Venen

Krampfadern (medizinisch Varizen) sind kranke, erweiterte Beinvenen, die aufgrund von defekten Klappen das Blut nicht mehr zurück zum Herzen transportieren können. Häufig ist dafür eine angeborene Bindegewebsschwäche verantwortlich.

Gesundes Venensystem mit normalem Blutstrom

Anatomie des Venensystems

Weitere fördernde Faktoren:

  • Stehende/Sitzende Tätigkeiten
  • Mehrfache Schwangerschaften
  • Übergewicht
  • Mangel an Bewegung
  • Alter
  • als Folge von tiefen Beinvenenthrombosen

Die Beinvenen werden nach anatomischen Gesichtspunkten in oberflächliche und tiefliegende Abflussgefäße unterteilt. Die tiefen Venen sind zugleich die sogenannten Hauptvenen.

Sie befördern mehr als 80% des venösen Blutes aus den Beinen herzwärts.

Die Krampfadern sind erkrankte Gefäße des oberflächlichen Venensystems:

  • Stammvenenvarizen sind Krampfadern der Vena saphena magna und Vena saphena parva
  • Perforansvenen (Verbindungen zwischen dem oberflächlichen und dem tiefen Venensystem)
  • Astvarizen (Seitenäste der Stammvenen)
  • Retikuläre Varizen / Netzvarizen (oberflächlich blau unter der Haut)
  • Besenreiser und Teleangiektasien (von roter Farbe und meist geradlinig)

Varizen der Stammvenen

Venenleiden sind keine Schönheitsfehler, sondern Erkrankungen, die unbehandelt zu ernsthaften Komplikationen führen können:

  • Venenentzündungen
  • Tiefe Beinvenenthrombose
  • Lungenembolie
  • braune Hautverfärbungen und juckende Ekzeme
  • Offenes Bein (Ulcus cruris)
  • Schädigung des tiefen Venensystems durch Überlastung

Entwicklung des Venenleidens

Stadium 1: 

  • Varizen
  • blaue Äderchen
  • Stauungen / Ödeme

Stadium 2:

  • braune Verfärbung
  • weiße Flecken
  • juckende Ekzeme

Stadium 3:

  • offene Wunden
  • Ulcus cruris